Nachbericht Damen I gegen den HC Forchheim

By | 26. Februar 2019

(aro). Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg verpassten am Samstagabend hauchdünn eine faustdicke Überraschung: Das Schlusslicht unterlag dem neuen Tabellenführer HC Forchheim äußerst unglücklich mit 25:28(12:9). Nach der 17:38-Niederlage hätte wohl niemand auf einen Heimsieg der Vilsstädterinnen gewettet: Doch die HG war von ihrem Trainerduo Nadine Pohl/Christof Heiduk glänzend auf den haushohen Favoriten eingestellt worden und spielte von Beginn an couragiert. Youngster Victoria Schaller erwischte einen tollen Tag erwischt und zeichnete für die ersten vier Treffer ihrer Farben verantwortlich. Die 4:2-Führung verlieh den Mannschaftskolleginnen Sicherheit und die HG stellte eine kompakte Deckung. Die 12:6-Führung durch Youngster Martina Kardos bedeutete die höchste Führung der Partie und die Zuschauer in der GMG-Dreifachturnhalle und an den Livetickern rieben sich verwundert die Augen, da die Ambergerinnen ja zwölf Partien in Serie verloren hatten. Forchheim wies in den Schlussminuten des ersten Durchgangs aber seine Klasse nach und konnte den Rückstand bis zum 12:9-Pausenergebnis zumindest noch halbieren.

Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Ambergerinnen stets einen Vorsprung halten, ein vergebener Strafwurf beim Stande von 18:15 in der 45. Minute kostete aber eine Vier-Tore-Führung. Die in der Amberger Jugend groß gewordene Hannah Nemeth verkürzte mit einem Doppelschlag dann aber auf 17:18. In der Folgezeit verschenkte das junge HG-Team laut Co-Trainer Heiduk in der Offensive „leichtsinnig einige Bälle“, sodass Forchheim auf einmal mit einem Tor in Front lag. Angetrieben von der dreizehnfachen Torschützin Victoria Schalle (Heiduk: „Vici hat heute zur alten Stärke zurückgefunden und extrem viel Verantwortung übernommen.“) blieb die HG aber dran und war von der Forchheimer Deckung nur mit Fouls zu stoppen. Leider belohnten sich die Ambergerinnen in dieser Phase nicht vom Siebenmeterpunkt: Der fünfte und sechste vergebene Strafwurf sorgten letztendlich dafür, dass sich die Amberger selbst um die Früchte ihrer Arbeit brachten und Forchheim, das fast das ganze Spiel in Rückstand lag, am Ende mit einem glücklichen Sieg entkommen konnte. „Das war sehr schade, denn die Mannschaft hatte heute definitiv einen Punkt verdient“, bedauerte Heiduk. „Ich bin aber sehr stolz auf jede Einzelne, denn das Team hat super gekämpft und sich um Längen verbessert präsentiert.“

HG Amberg:

Tor: Porst

Feld: Schaller 13/6, Selina Wrosch, Beer je 3, Kardos, Pia Ludwig je 2, Lösch, Sommer je 1 sowie Karl, Maget, Mertel, Baltz, Grasmik und Hannah Ludwig.