Nachbericht Damen I beim TV Erlangen-Bruck

By | 26. Februar 2019
Handball in Amberg

(aro). Am Sonntagnachmittag gastierten die Bezirksoberliga-Handballerinne n der HG Amberg beim TV Erlangen-Bruck. Die Junge Mannschaft des Trainergespanns Nadine Pohl/Christof Heiduk zeigte dabei aufsteigende Tendenz, musste sich aber dennoch mit 23:34(11:16) geschlagen geben. Die Gastgeberinnen aus Erlangen-Bruck verfügen über eine völlig andere Kaderstruktur, Trainerin Ulrike Kardos kann über zahlreiche Spielerinnen mit höherklassiger Erfahrung zurückgreifen, die es in der Bezirksoberliga etwas ruhiger angehen lassen. Die Ambergerinnen hielten in der ersten Hälfte in der Abwehr sehr gut dagegen und lieferten auch in der Offensive eine wesentlich couragiertere Leistung als zuletzt ab. „Die Mädels haben wesentlich mehr Druck gemacht und dadurch war die Abschlussquote wesentlich höher“, lobte Christof Heiduk die jungen Spielerinnen, die sich trotz der extremen schwierigen Saison redlich mühen. Die Vilsstädterinnen leisteten sich aber erneut zu viele Fangfehler und andere Ballverluste, sodass Erlangen-Bruck zu vielen einfachen Kontertoren kam. Zur Pause führten die Mittelfränkinnen mit 16:11.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig am Spielgeschehen. Hätte die HG ein wenig seltener das Spielgerät verloren, wäre der Gesamteindruck noch positiver gewesen. So verpasste der TV den Ambergerinnen mit Gegenstößen immer wieder Nackenschläge. Bis zur 41. Minute betrug der Rückstand sieben Tore, dann sorgte ein Zwischenspurt Erlangen/Brucks für die Vorentscheidung. Die Ambergerinnen ließen sich aber nicht hängen und konnten die letzten Minuten sehr ausgeglichen gestalten. Am Ende siegten die Gastgeberinnen mit 34:23 und die HG nahm zumindest die Erkenntnis mit, wie die kommenden Spiele erfreulicher gestaltet werden können. Positiv war auch, dass sich sechs Feldspielerinnen mindestens doppelt in die Torschützenliste eintragen konnten.

HG Amberg:

Tor: Porst

Feld: Selina Wrosch 6/1, Lösch 4, Beer, Kardos je 3, Engelbrecht 3/1, Pia Ludwig 2, Baltz, Maget je 1 sowie Karl und Grasmik.